Anaplasmose beim Hund
Menu

Anaplasmose beim Hund

9. Juli 2015 - Kasuistiken, Veterinär

Die Krankengeschichte von Jacko, einem 4 Jahre alten Cocker-Spaniel mit 14 kg Körpergewicht, liest sich wie eine Tragödie. Jacko hatte Glück im Unglück, weil die Halterin durch das Wissen einer Freundin über Borreliose und andere durch Zecken übertragene Erkrankungen, früh auf die Möglichkeit einer Anaplasmose beim Hund aufmerksam wurde.

Jacko lebt nahe am Waldrand, er wird pünktlich alle 4 Wochen mit einem Zeckenschutz der neusten Generation behandelt.

Anaplasmose beim HundDarüber hinaus wird er täglich nach Zecken abgesucht, weil herumkrabbelnde, nicht festgesogene Zecken gern auf die Menschen im Umfeld der Haustiere übergehen. Die Hundehalterin ist an einer chronisch persistierenden Borreliose erkrankt und hat uns wegen der Gefahr, die von durch Zecken übertragenen Infektionen ausgeht, die Fallgeschichte ihres Hundes zur Veröffentlichung geschickt.

Einleitung zu Jackos Geschichte 

Häufig wird behauptet, die Anaplasmose beim Hund sei – genau wie die Borreliose – in Deutschland eine kaum vorkommende und leicht zu therapierende Erkrankung.

Meine Internetrecherche hat eine ganz andere Prognose für Jacko ergeben. Dort war zu lesen, dass die Überlebenschancen bei den meisten Hunden gleich NULL sind, weil die Erkrankung zunächst nicht diagnostiziert und dann falsch bzw. nicht ausreichend therapiert wurde.

Dank einer Freundin, die Zugriff auf Doxycyclin Monohydrat aus der Humanmedizin hatte, konnte ich Jacko so lange behandeln bis die Symptomatik sich nahezu vollständig zurückgebildet hatte.

Anaplasmose beim Hund1Hundehalter aus meiner Nachbarschaft – Anaplasmose und Borreliose sind bei uns häufig zu finden – hatten diesen Zugang nicht. Sie kamen auf die Idee, sich den Anaplasmose-Befund in Kopie geben zu lassen und anschließend 5 und mehr Tierärzte aufzusuchen, um die Therapiedauer für ihre Hunde sicher stellen zu können. Auch dort gab es nahezu vollständige Rückbildungen der Symptome.

Jackos Krankengeschichte:

Ab Anfang Juli 2012 wiederkehrende trübe Stimmung, Unlust, Humpeln in Intervallen.

13.07.2012 Hüfte und Hinterläufe berührungsempfindlich, Humpeln besonders rechts. Zahnfleisch weiß (Thrombozytopenie = Abnahme der Blutplättchen).

31.07.2012 Diagnose Anaplasmose Wert 1:1000.

02.08.2012 Beginn der antibiotischen Therapie mit Doxycyclin Monohydrat 100mg Tabletten 2 x täglich 1 Tablette im Abstand von 12 Stunden.

07.08.2012 Linke Lefze hängt; Sabbern; Stimmung jedoch deutlich gebessert.

08.08.2012 Sabbern; verquollene Augen, Nystagmus (unkontrollierbare, rhythmische Bewegungen der Augen) mit Zucken des Augenliedes rechts.

09.08.2012 Torkeln; Treppensturz über ca. 3 Meter; am Nachmittag Sturz von 1 Meter hoher Mauer; Augen verquollen; Gangunsicherheit; Schwindel bei gesenkter Kopfhaltung. Hirnnervenbeteiligung – Vestibularis-Symptome.Anaplasmose 1

10.08.2012 Torticollis (Schiefhaltung des Kopfes); Gangunsicherheit etwas zurückgegangen; Carbesia-Injektion.

11.08.2012 Nach kleinem Spaziergang große Erschöpfung. Gleichgewichtssymptomatik leicht gebessert.

12.08.2012 Gleichgewicht besser, Lider abgeschwollen, Zucken des Augenlieds links.

13.08.2012 Erbrechen, Lippen/Zunge packen nicht richtig – Futter fällt aus der Schnauze, auch Bälle können trotz Spiellaune nicht aufgenommen werden; im Bereich der Allgemeinbefindlichkeit bereits 70% Besserung.

14.08.2012 Besserung 80%; am Abend erneut Gangunsicherheit und Nystagmus.

15.08.2012 90% Besserung des Allgemeinbefindens, seltener Gangunsicherheit; Nystagmus nach Anstrengung.

16.08.2012 Gangunsicherheit mit Schwindel, rechtes Auge zuckt, trotzdem bleibt die Besserung der Symptome beim Wert von ca. 80%.

17.08.2012 Guter Appetit bei 90% Besserung.

21.08.2012 Fordert zum Spiel auf, zieht jedoch wechselseitig die Pfoten hoch – Schmerzsymptomatik.

22.08.2012 Den ganzen Tag im Tiefschlaf.

23.08.2012 und 24.08.2012 Gangunsicherheit mit Schwindel und Schmerzsymptomatik der Pfoten Vorder- und Hinterläufe beidseits.

24.08.2012 Carbesia-Injektion.

24. bis 31.08.2012 Torticollis, Erschöpfung, Gangunsicherheit, wirkt orientierungslos, Nystagmus.Anaplasmose 2

03.09.2012 Torticollis durchgängig mit neu aufgetretenem Kopftremor, Appetit besser, Zahnfleisch und Zunge zeigt sich wieder rosa.

03.09. bis 11.09.2012 Kopfhaltung dauerhaft schief, Nystagmus, Stimmungslage aufgeregt, bellt ungewöhnlich viel.

11. bis 20.09.2012 Zieht sich zurück, extrem verlängerte Schlafphasen, Kopfhaltung weiter schief, gelegentlich Kopftremor.

21. bis 24.09.2012 Allgemeine Besserung, wirkt deutlich gesünder.

24.09.2012 Torkelt erneut, Nystagmus, Lippe zwischen die Zähne geklemmt, sieht nach Sensibilitätsstörungen aus.

26.09.2012 Erhöhung der Dosis Doxycyclin Monohydrat 100mg Tabletten auf morgens 100mg und abends 200mg.

27.09.2012 Allgemeine Besserung; Kopfschütteln, als wäre Fremdkörper im Ohr.

29.09.2012 Erhöhung der Dosis Doxycyclin Monohydrat 100mg Tabletten auf morgens 200mg und abends 200mg.

29.09. bis 02.10.2012 Hinken Vorderlauf.

04. bis 15.10.2012 Gute Stimmung, fast übermütig.

15. bis 20.10.2012 Erneut Erschöpfung.

Ab 21.10.12 Abklingen der Symptome.

24.10.2012 Letzte Gabe Doxycyclin Monohydrat.

18.02.2013 Aufflammen der Symptome Kopfschütteln und Kratzen, steifer Gang – wie „eingerostet“. Beginn 2 x täglich Doxycyclin Monohydrat 100mg Tabletten bis 09.04.2013.

10.07.2013 Schorf am ganzen Körper, leicht blutend. Müde und schlapp, lustlos. Erneute Behandlung mit 2 x täglich Doxycyclin Monohydrat 100mg bis 07.08.2013, Steigerung der Dosis auf 3 x täglich 100 mg ab dem 11. Tag der Einnahme.

24.06.2014 Depressive Stimmung, humpelt mit den Hinterläufen, fast farbloses Zahnfleisch. Erneute Behandlung mit 2 x täglich Doxycyclin Monohydrat 100mg. Behandlung insgesamt 40 Tage bis zum 30.07.2014.

08.07.2014 Carbesia-Injektion. Deutliche Verbesserung der gesamten Symptomatik !!Anaplasmose 3

22.07.2014 Wiederholung der Carbesia-Injektion.

Beschwerdefreier Zeitraum, insgesamt wieder lebhaft und spielfreudig.

20.05.2015 3 Zecken trotz regelmäßiger Behandlung mit Advantix. Deutlich sichtbare Erschöpfung, humpelt und fällt über die Vorderpfoten.

20.05.2015 Beginn Behandlung mit Doxycyclin Monohydrat 100 mg 2 x täglich für 25 Tage. Besserung der Pfoten-Symptomatik nach etwa 4 Tagen, Erschöpfung lässt nach.

06.06.2015 und 20.06.2015 jeweils eine Carbesia-Injektion.

28.06.2015 Zecke links im Gesicht, wahrscheinlich 2-3 Stunden saugend.

02.07.2015 Wieder Humpeln und Stolpern über die Vorderpfoten, abgeschlagene Stimmung. Sofortiger Beginn mit  Gabe von Doxycyclin Monohydrat 100mg 2 x täglich, momentan andauernde Behandlung.

English version

Jackos Laborbefund finden Sie hier.

Schlagwörter:

7 Kommentare
Nadine Gerlach

Zitat:
„Meine Internetrecherche hat eine ganz andere Prognose für Jacko ergeben. Dort war zu lesen, dass die Überlebenschancen bei den meisten Hunden gleich NULL sind, weil die Erkrankung zunächst nicht diagnostiziert und dann falsch bzw. nicht ausreichend therapiert wurde.“

Das ist natürlich vollkommener Quatsch und so eine Lüge sollte auch nicht öffentlich verbreitet werden.

Anaplasmose kann zwar nicht aus dem Körper eliminiert werden, aber sehr gut behandelt werden.

antworten
Vet

@ Bert, herzlichen Glückwunsch zum neuen Familienmitglied.

Im Bereich Zeckenschutz hat aktuell die Fa. Bayer die Nase vorn.

Advantix (Spot-On)ist meine Dauerempfehlung, weil wir es damit hier – mitten im Zeckenparadies – schaffen die meisten Hunde komplett zeckenfrei zu halten.

Die Halsbänder Scalibor und Seresto sind auch zu empfehlen.

Die Mittel Exspot und Frontline lassen erheblich mehr Zecken durch, weil die Zecken sich wohl mittlerweile daran gewöhnt haben.

Ohne Chemie geht‘s nicht, diese Mittel sind deutlich weniger toxisch als die alten.

Wenn sie sich und ihren Hund schützen wollen, lesen Sie den Artikel http://www.borreliose-nachrichten.de/nexgard-und-bravecto, diese Neuerrungenschaften sind in Sachen Übertragung von Infektionskrankheiten gefährlich für Mensch und Tier.

Viel Erfolg

antworten
Bert

Hallo,

Im August letzten Jahres erkrankte mein Hund, ein Old Spanish Pointer, mit über 40 kg sehr groß für diese Rasse, im Alter von 11,5 Jahren an Anaplasmose.
Begonnen hat es mit einer Ausblutung am Bein, welche ich ursprünglich für eine Verletzung gehalten habe. Allerdings habe ich jedoch schnell bemerkt, dass es sich um eine Entzündung handeln muss und sofort die Behandlung mit einem Antibiotikum begonnen.
Beim Besuch beim Tierarzt habe ich so nebenbei bemerkt, dass mein Hund langsam alt wird, er wirkt in den letzten Wochen doch etwas müde und wirkt ab -und zu etwas unsicher beim Laufen. Der Tierarzt hat sofort vorgeschlagen, einen Blutest zu machen und auf Anaplasmose zu testen.
Nach zwei Tagen kam die Bestätigung, dass mein Hund an Anaplasmose erkrankt ist und der dafür spezifische Wert im Blut etwa bei 3000 liegt.
Es wurde sofort mit einer 6 wöchigen Behandlung mit einem Antibiotikum, in diesem Fall Tetracyclin begonnen.
Ich hatte mich auch seinerzeit im Internet informiert und festgestellt, dass in den meisten Fällen eine Behandlung mit Doxycylin empfohlen wird.
Der Tierarzt hat mir jedoch, dann nach Rücksprache, empfohlen die Behandlung mit Tetracyclin weiter zu führen, aufgrund der Nebenwirkungen von Doxycylin.
Mein Hund hat sich auch dann wieder sehr gut erholt, war fit bis etwa Ende April dieses Jahres.
Aufgrund eines Tumors an den Hoden mussten ihm die Hoden entfernt werden. Bei der Blutuntersuchung wurde ein neuer Schub von Anaplasmose festgestellt, mit einem Wert im Blut von etwa 3400.
Es wurde sofort wieder mit einer Behandlung mit Tetracyclin begonnen, aber nachdem sein Zustand immer kritischer wurde und er werklich leiden musste, wurde er auf meinen Wunsch am 16. Juni diesen Jahr eingeschläfert.
Es muss hierzu bemerkt werde, dass meinem Hund, aufgrund eines Spontanen Pneumothorax vor 3 Jahren in einer aufwendigen Operation, ein Stück Lunge entfernt wurde und sich in den letzten Monaten zusätzlich Nierenprobleme eingestellt haben, mit einer erhöhten Wasseraufnahme, das aufgenommen Wasser wurde dann teilweise wieder als eine schaumartige, gefärbte Flüssigkeit schwallweise erbrochen und er hatte auch zum Schluss Probleme, das Wasser zu halten.
Trotz all seiner Probleme habe ich immer wieder das Gefühl, etwas in seiner Behandlung versäumt zu haben und ich würde mich über Informationen freuen, von Forumsteilnehmern, die ebenfalls Erfahrungen über eine chronische Erkrankung von Hunden mit Anaplasmose haben, mit immer neuen Krankheitsschüben, haben.
Inzwischen habe ich auch wieder einen Welpen und möchte unbedingt die Fehler der Vergangenheit vermeiden. Hierzu wäre es auch hilfreich, welche Mitte zur Abwehr von Zecken empfohlen werden, möglichst ohne Nebenwirkungen für den Hund.
Bert

antworten
Carmen Wiedmann

Dieses ständige auf und ab der Krankheit macht graue Haare. Aber die Information dieser Seite und einen sehr netten Kontakt den ich gefunden habe mit jedem der wissen hat ist das Licht hier im Dunkeln. Meine Hündin und ich haben den Anaplasmen den Kampf angesagt und werden den längeren Atem haben. Danke liebe B.B

antworten
U.T.

Anaplasmose beim Hund ist keine neue Erkrankung. Anaplasmose gehört bei den meisten Tierärzten und Kliniken inzwischen (glücklicherweise!) zur Standard-Ausschlussdiagnose bei Anämien.

Die Verträglichkeit vom Doxy ist abhängig davon, ob es ein Mohohydrat oder Hyclat (z.B. Ronaxan) ist und natürlich ganz individuell vom Organismus des Hundes.

Meine Hündin hat das Ronaxan gut vertragen, sie hat aber auch einen ziemlichen Saumagen… 😉
Der Großteil der Hunde, die ich kenne konnte die Doxy-Therapie (notfalls mit Magenschoner beim Hyclat) gut zuende bringen – in einem Fall musste aufgrund völlig ausufernder Leberwerte abgebrochen werden.

antworten
Carmen Wiedmann

Hallo gibt es hier jemanden mit ner neu erkrankung? Wie wurde das doxycyclin beieeuch vertragen. Habt ihr auch Blut im Stuhl

antworten
Birte und Fox

Als ich meine Fox vor 3 1/2 Jahren aus Spanien bekam, war er auch Anapasmose-positiv. Gott sei Dank waren bei ihm keine dieser Sympthome zu sehen (ausser hohes Fieber und eine mehr als geringe Anzahl Blutplättchen), so dass ich davon ausgehe, dass die Infektion recht früh durch den vor Einreise bei uns immer durchgeführten Mittlmeercheck erkannt wurde. Er war zwar zwei Tage in der Klinik, konnte aber mit Doxycyclin gut behandelt werdn. Seitdem ist er laut Titerbestimmung anaplasmosefrei

antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *