Anaplasmose-Symptomatik
Menu

Anaplasmose-Symptomatik

8. Juli 2013 - Veröffentlichungen

Zunächst zur Nomenklatur: Ehrlichien heissen heute Anaplasmen. Früher hießen sie Ehrlichia phagocytophila heute Anaplasma phagocytophilum. Die Anaplasmose wird durch gramnegative Bakterien der Gattung Anaplasma phagocytophilum ausgelöst.

Die Übertragung der Anaplasmen auf Menschen und Tiere erfolgt durch Stiche von Zecken. Während des Saugaktes, der unter Umständen bei Nichtentdeckung auch mehrere Tage dauern kann, werden aus dem Magen-Darm-Trakt der Zecke Borrelien und zusätzlich andere Erreger wie Ehrlichien/Anaplasmen, Babesien, Coxiellen, Rickettsien und das FSME-Virus übertragen.

Als Wirte für die Anaplasmose fungieren Menschen, Hunde, Katzen, Nager, Pferde sowie die meisten Nutz- und Wildtiere.

Die Inkubationszeit liegt zwischen 2 Tagen und 3 Wochen.

Die Erreger lassen sich im Labor mit einem IFAT (Immuno Fluoreszenz Antikörper Test durch die Bestimmung von IgG Antikörpern) bereits 2 bis 3 Wochen nach der Infektion nachweisen. In späteren Stadien gestaltet sich der Nachweis schwieriger. Auch mit LTT auf Ehrlichien/Anaplasmen oder PCR lassen sich die Erreger nachweisen. Genau wie bei den Borrelien gilt ein positives Testergebnis als beweisend für die Infektion, ein negatives Ergebnis schließt die Infektion nicht sicher aus!

Anaplasmen zerstören weiße Blutkörperchen, die für die Immunabwehr zuständig sind und schwächen die Abwehr unter Umständen lebensbedrohlich.

 Anaplasmose – Symptomatik:

Anfangs verändert sich das Allgemeinbefinden der Menschen und Tiere. Die Verläufe zeigen sich bei Mensch und Tier ähnlich. Hunde bekommen Fieber mit Temperaturen zwischen 40 -41°C, zeigen Abgeschlagenheit, Lahmheit und vieles mehr.

Im Angesicht der hier aufgeführten Symptomatik ist immer auch das Thema Differentialdiagnose zu beachten, d.h. mit den gleichen und/oder ähnlichen eher unspezifischen Symptomen – kämen auch Infektionen mit Borrelien, Babesien, Ehrlichien, Coxiellen und Rickettsien in Betracht.

 Übersicht:

Allgemeinbefinden: Apathie, spontan hohes Fieber

Gastrointestinale Beschwerden: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Bewegungsapparat: Entzündung, Schwellung, Schmerz an Gelenken, Lähmungserscheinungen, Muskelschmerzen, Steifigkeit

Nervensystem: Gangunsicherheit, zentralnervöse Symptome (betrifft das zentrale Nervensystem) Hirnhautentzündung, Hirnblutungen

Blut: Lymphknotenschwellungen; Thrombozytopenie (Abnahme der Blutplättchen); Gerinnungsstörungen/Einblutungen in diverse unterschiedliche Gewebe mit unter Umständen tödlichem Ausgang können möglicherweise die Folge sein.

Wird der betroffene Organismus nicht behandelt, kann es zu Blutungen aus unterschiedlichen Körperöffnungen kommen. Netzhautablösung und Erblindung.

Nach einer akuten Phase der Anaplasmose verbleiben meist Erreger im Knochenmark, mitunter ohne auffällige Symptome hervorzurufen. Man bezeichnet diese Phase auch als subklinische Phase (subklinisch bedeutet „leicht verlaufend“ oder auch „nicht oder schwer erkennbar“). Durch erneute Schwächung des Immunsystems kann der Erreger wieder spektakuläre Symptome produzieren.

Todesfälle können in jeder Krankheitsphase auftreten.

Bei einer gleichzeitigen Infektion mit Borreliose sind die Krankheitszeichen meist deutlich stärker ausgeprägt.

Die Behandlung der Ehrlichiose/Anaplasmose erfolgt in der Human- und Veterinärmedizin meist über Doxycyclin.

Schlagwörter:

5 Kommentare
Doris Schuy

Ich anaplasmose , rickettien borrelien , schmerzen beine und rücken, nerven
Weise Blutkörperchen vermindert
Was kann ich tun, nehme doxycillin schon lange
Ohne geht nichts.

antworten
Alexa

Zu Therapie-Möglichkeiten mit Heilpilzen – Fa. Mykothroph.de:

Live-Webinar (Tier): Anaplasmose – eine Gefahr für mein Tier
am 07.06.2017 und am 13.06.2017 jew. 19 Uhr

http://www.mykotroph.de/veranstaltungen.html

antworten
  • Pingback: Anaplasmose beim Pferd – Herzenspferd

  • Julia

    Mein Pony ist an Anaplasmose erkrankt und ich würde mich gerne mit anderen darüber austauschen. 017670166983
    Bitte nur melden wenn sich wirklich darüber auskennt.

    antworten
    fritz.wiesler@gmx.de

    Hallo an alle die mir informationen zu
    oben beschrieben geben wollen, bin krank
    von Bakterien dieser arten, 01512699729
    bitte nur fachkundige Meldungen, per tel. DANKE
    Fritz Wiesler

    antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.