Auswertung-Statistik-Saugzeit - Borreliose Nachrichten
Menu

Auswertung-Statistik-Saugzeit

8. Juli 2015 - Datenerhebung

Das ist die 1.kombinierte Veröffentlichung der Ergebnisse aus der deutsch- und englischsprachigen Datenerhebung „Saugzeit“ des Internetportals www.borreliose-nachrichten.de.

Wir werden an dieser Stelle regelmäßig zusätzlich eingegangene Daten publizieren.

1ASS001

Wie lange schätzen Sie die Saugzeit der Zecke in Stunden ein?

Insgesamt befragte Personen: 220

Insgesamt genannte Zeit (in Stunden): 1991
Stunden Durchschnittliche Saugzeit (in Stunden): 9,05
Stunden Median (Mittelwert): 5 Stunden


Definition Median:

Der Median (Zentralwert) ist der Wert, der genau in der Mitte einer Datenverteilung liegt. Er teilt die Daten in zwei Hälften. 50% der Daten sind kleiner gleich des Medians, 50% sind größer gleich des Medians.

Um den Median zu berechnen, werden die Daten nach ihrer Größe geordnet:
1ASS002Ist die Anzahl der Daten ungerade, ist genau der mittlere Werte der Median:
1ASS003

Ist die Anzahl der Daten gerade, ist der Median  das arithmetische Mittel der

beiden mittleren Werte:
1ASS004
1 Auswertung Statistik Saugzeit kombiniert1 Auswertung Statistik Saugzeit kombiniert chartWir haben absichtlich, darauf verzichtet, den Messwert 72 Stunden in unseren Berechnungen als „Ausreißer“ zu bezeichnen, weil wir ihn so aus dem Datensatz entfernen müssten. Von einem Ausreißer in der Statistik spricht man dann, wenn ein Messwert nicht in die Reihe der anderen Messwerte zu passen scheint.

Wir gehen davon aus, dass alle Probanden die Fragen nach bestem Wissen beantwortet haben. Es ist durchaus möglich, dass die Zecke erst 3 Tage nach einem Waldspaziergang entdeckt wurde und zwischenzeitlich keine weiteren Aufenthalte im Freien stattgefunden haben, der Befragte die Zecke erst nach 72 Stunden (3 Tagen) entdeckt hat.

Große Merkmalswerte beeinflussen das arithmetische Mittel stark nach oben. Der Median hingegen liegt genau in der Mitte einer Datenverteilung und ist robust gegen große Merkmalswerte.

Uns ist an maximaler Transparenz in der statistischen Auswertung gelegen. Daher wurden alle auswertbaren Datensätze einbezogen. Wir erklären diesen Teil der Statistik so genau, weil uns die Verständigung auf Augenhöhe mit unseren Lesern wichtig ist. Wir alle erreichen Sicherheit im Umgang mit Daten nur darüber, dass wir den Inhalt verstehen und selber nachvollziehen können.

In dieser Zusammenfassung sind diese Ergebnisse geeignet, einem wissenschaftlichen Fachpublikum vorgestellt zu werden.

1ASS007
108
der 220 Befragten hatten ein Erythema migrans (Wanderröte), 112 nicht.

1ASS008
132
der 220 Befragten hatten im zeitlichen Zusammenhang nach Entfernung der Zecke grippeähnliche Symptome, 88 nicht.

1ASS009

1ASS010

 

1ASS011
203
der 220 Befragten kennen Erschöpfung, Leistungsverlust, fehlende Ausdauer/ Kondition, 17 nicht.

1ASS012
157
 der 220 Befragten kennen Gelenkschmerz/-schwellung Arme/Hände/Finger, 63 nicht.

1ASS013

158 der 220 Befragten kennen Gelenkschmerz/-schwellung Beine/ Füße, 62 nicht.

1ASS014
171
der 220 Befragten kennen Rücken- und Schulterschmerzen, 49 nicht.

1ASS015
177
der 220 Befragten kennen Kopf- und Nackenschmerzen mit Steifigkeit, 43 nicht.

1ASS016
192
der 220 Befragten kennen Brennen, Stechen, Kribbeln an unterschiedlichen Körperstellen, 28 nicht.

1ASS017
170
der 220 Befragten kennen Sehstörungen, Schleier/ Schlierensehen, entzündliche Augenveränderungen, 50 nicht.

1ASS018
152
der 220 Befragten kennen Hörstörungen, Pfeifen oder Rauschen oder Brummen, Tinnitus, 68 nicht.

1ASS019
151
der 220 Befragten kennen Taubheitsgefühle / Lähmungserscheinungen, 69 nicht.

1ASS020
190
der 220 Befragten kennen situationsunangemessenes Frieren oder Schwitzen, verändertes Temperaturempfinden, 30 nicht.

1ASS021
152
der 220 Befragten kennen Gang und Greifunsicherheit, 68 nicht.

1ASS022
145
der 220 Befragten kennen Störungen der Feinmotorik/Koordinationsstörungen, 75 nicht.

1ASS023
164
der 220 Befragten kennen nächtliches Schwitzen, 56 nicht.

1ASS024
117
der 220 Befragten kennen nächtlicher Harndrang, 103 nicht.

1ASS025
190
der 220 Befragten kennen muskelkaterähnliche Gefühle ohne vorherige Belastung, 30 nicht.

1ASS026
125
der 220 Befragten kennen Blasen- und sexuelle Funktionsstörung, 95 nicht.

1ASS027
189 der 220 befragten kennen Schlafstörungen (zu viel bzw. zu wenig und/oder schlechtes Ein- / Durchschlafen), 31 nicht.

1ASS028
174
der 220 Befragten kennen Schwindel, 46 nicht.

1ASS029
199
der 220 Befragten kennen Konzentrations-, Denk-, Wahrnehmungs- oder Orientierungsstörung, 21 nicht.

1ASS030
192
der 220 Befragten kennen Wortfindungsstörungen / Vergesslichkeit, 28 nicht.

1ASS031
181
der 220 Befragten kennen „Nebel“ im Kopf / demenzähnliche Symptome, 39 nicht.

1ASS032
116
der 220 Befragten kennen psychiatrische Symptome, 104 nicht
.

1ASS033
156
der 220 Befragten kennen Kurzatmigkeit und Atemnot bei nur geringer Belastung, 64 nicht.

1ASS034
101
der 220 Befragten kennen Atemwegsinfekte, 119 nicht.

1ASS035
160
der 220 Befragten kennen Herz-Kreislaufsymptome z. B. Blutdrucksteigerungen, Herzrhythmusstörungen, Herzklopfen, 60 nicht.

1ASS036
151
der 220 Befragten kennen Magen/Darmsymptome, 69 nicht.

1ASS037
136
der 220 Befragten kennen plötzliche Gewichtsveränderungen, Zu-/Abnahme ohne Änderung der Ernährung, 84 nicht.

1ASS038
143
der 220 Befragten kennen Hautsymptome – Juckreiz, Veränderungen etc., 77 nicht.

1ASS039
99
der 220 Befragten kennen Haarausfall, 121 nicht.

1ASS040

181 der 220 Befragten kennen das Auftreten der Symptome in Schüben mit symptomarmen Intervallen in individuell unterschiedlicher Länge, 39 nicht.

Sie wollen selbst an unserer Umfrage teilnehmen?
www.borreliose-nachrichten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.