Zecke: Saugzeit vor Erregerübertragung
Menu

Zecke: Saugzeit vor Erregerübertragung

30. Juni 2013 - Ärzte, Veröffentlichungen

Über das Thema Saugzeit der Zecken vor Erregerübertragung gab es bereits in den 90er Jahren Veröffentlichungen in denen von Zeiträumen zwischen von 6 bis 48 Stunden zu lesen war.

Norbert Satz formuliert in seinem Buch – Klinik der Borreliose, 3. Aufl. 2010, S. 157 ff – „nach heutigem Wissen davon ausgegangen werden muss, dass bei Ixodes ricinus-Stichen die Gefahr der Erregerübertragung schon bei weniger als 24 Stunden Saugzeit besteht“.

zecke-saugzeit-vor-erregeruebertragung3

In diesem Artikel wird die persönliche Erfahrung einer bekannten Parasiten-Forscherin als exemplarisches Beispiel, für den lange überfälligen Forschungsbedarf im Zusammenhang mit der zeitlichen Komponente der Übertragung von Borrelien, herangezogen.

Die Auswirkungen dieser „Studien“ bekommen – wie immer – die Patienten zu spüren, weil sie lediglich dadurch, dass sie kürzere Saugzeiten der Zecken angeben, keinen Zugang zu Diagnostik und Therapie der sich entwickelnden und später auch chronifizierenden Borreliose bekommen.

Erythema migrans – Wenn Wirklichkeit auf Studienergebnisse trifft…..

Jeder Arzt, der die Zeckenstichanamnese seiner Borreliosepatienten erhebt, kennt diese Situation:

Der Patient schwört Stein und Pein, dass die infizierende Zecke höchstens 2-3 Stunden an ihm gesaugt haben könne und trotzdem sei danach ein Erythema migrans aufgetreten. Das kann aber nach den Ergebnissen von retrospektiven klinischen Studien aus Slowenien und Österreich aus dem Jahre 1998 und 1999 gar nicht sein, denn da wurden Zeckensaugzeiten vor Auftreten eines Erythema migrans von mindestens 6 Stunden bis zu 24 Stunden von den Patienten angegeben.zecke-saugzeit-vor-erregeruebertragung

In den USA wurden 1991 und 1995 in Tierversuchen sogar Saugzeiten von mindestens 48 Stunden für Ixodes scapularis-Nymphen vor Beginn einer Borrelienübertragung gefunden. Bei Dr. Satz heisst es deshalb auch vorsichtig, dass „nach heutigem Wissen davon ausgegangen werden muss, dass bei Ixodes ricinus-Stichen die Gefahr der Erregerübertragung schon bei weniger als 24 Stunden Saugzeit besteht“ (Klinik der Borreliose, 3. Aufl. 2010, S. 157 ff).

Auf Grund dieser Studienergebnisse können die Eigen-Beobachtungen der Patienten von erheblich kürzeren Saugzeiten vor erfolgter Infektion doch eigentlich gar nicht stimmen und werden in Gutachten deshalb auch regelmäßig als unglaubwürdig abgeschmettert.

Aber spiegeln diese über 20 Jahre alten Tierversuche und klinischen Befragungen tatsächlich die Wirklichkeit wieder?

zecke-saugzeit-vor-erregeruebertragung4Eine weithin bekannte Entomologin und Parasitenforscherin weiß da anderes zu berichten. Sie erlebte am eigenen Leibe, dass sich nach einer beruflichen Zeckenfangaktion zwei Zecken an ihr festgesaugt hatten, die sie nach genau 3 Stunden entdeckte und sachgemäß entfernte. Die Zecken wurden mit der PCR-Methode auf Borrelien-DNA untersucht und waren beide positiv. Nach nur einer Woche entwickelte sie an beiden Stichstellen je ein typisches Erythema migrans, was dann lege artis antibiotisch behandelt wurde. Nun wird man aber einer Parasitologin wohl kaum unterstellen wollen, dass sie falsche Beobachtungen wiedergibt, wenn sie berichtet, dass die Saugzeit von I. ricinus bei ihr vor erfolgter Infektion maximal drei Stunden war.

Diese dokumentierte Kasuistik erfordert deshalb ein generelles Umdenken, denn offenbar genügen wesentlich kürzere Saugzeiten bei unserer einheimischen Ixodes ricinus- Zecke für eine Borrelienübertragung (bei den beiden amerikanischen Spezies I. scapularis und I.pacificus mag das ja anders sein).zecke-saugzeit-vor-erregeruebertragung1

Zufälligerweise gibt es sogar wissenschaftliche Daten zu dieser Frage, die ein heute emeritierter Hochschulprofessor der tierärztlichen Hochschule Hannover am Institut für Parasitologie vor einigen Jahren erhoben, aber leider nie veröffentlicht hat. Er konnte eindeutig zeigen, dass die Aktivierung der Borrelien im Darm der Zecke nicht erst mit dem Saugakt, sondern schon beim aktiven Herumkrabbeln bei ihrer Suche nach dem besten Saugplatz einsetzt. Das bedeutet, dass die Zecken, die beim Waldspaziergang auf die Kleidung gelangt und dort schon suchend herumgekrabbelt sind, beim späteren Ansaugen die Borrelien sehr viel schneller übertragen können als bisher angenommen.zecke-saugzeit-vor-erregeruebertragung5 Oder dass Zecken(nymphen), die mit Hund oder Katze ins Haus gekommen sind und beim Schmusen auf den Mensch übergehen, sofort nach Stich und Verankerung in der Haut Borrelien übertragen, weil sie ja vorher schon durch das Herumkrabbeln im Tierfell „aktiviert“ wurden und vom Darm in die Speicheldrüsen ausgewandert sind. Diese Überlegungen haben enorme praktische Auswirkungen, denn solange es in allen offiziellen Informationsschriften heisst, dass erst nach einer Saugzeiten von mehr als 8 (!) Stunden (manche behaupten ja sogar von mehr als 12-16 Stunden) keinerlei Infektionsgefahr besteht, da angeblich erst danach überhaupt Borrelien übertragen werden könnten, werden schneller erfolgte Infektionen als unmöglich abgelehnt. Deshalb wird bei den Betroffenen eine antibiotische Behandlung erst gar nicht durchgeführt mit dem Risiko, dass diese Menschen dann eine chronische Borreliose entwickeln.zecke-saugzeit-vor-erregeruebertragung7

Das ist tragisch, da bei späteren Krankheitssymptomen wegen der angeblich „zu kurzen“ Saugzeit der Zecke eine Borrelieninfektion von vorneherein ausgeschlossen wird und eine antibiotische Behandlung ebenso abgelehnt wird wie die Anerkennung von berechtigten Ansprüchen gegenüber den zu Leistungen verpflichteten Versicherungen und Berufsgenossenschaften.

Wir alle müssen daran mitarbeiten, dass sich diese Sichtweise bald ändert, die alten Studienergebnisse als irreführend und unvollständig erkannt werden und der Wirklichkeit endlich zu ihrem Recht verholfen wird.

Mit freundlicher Genehmigung von Frau Dr. Hopf-Seidel

Der Artikel als PDF

3 Kommentare
Franz-Josef Leis

Die geringste infektionsfreie Zeit steht mit weniger als 6 Stunden in der Borreliose Wissen vom Oktober 2010 auf Seite 35. Meine Anfrage ob das stimmt an Prof. Dr. med. Hunfeld vom http://www.khnw.de ist in Bearbeitung.

antworten
Bauer Renate

Ich wurde 1996 in Mchn. von einer
Zecke gestochen. Bei einer Internistin
in Mchn. erhielt ich die Auskunft, man
bräuchte nichts machen, da nichts in
der Blutbahn wäre. 2 Jahre später wur-
de dann Borreliose II. u. III. Grades
festgestellt. Ich hatte 4 Wochen an-
schließend eine Wanderröte. Die Zecke
hat mich nur gestochen und war nicht
auf meiner Haut. mfg Renate Bauer

antworten
Petra

Laut neustem Interview des Schweizer Borreliose-Experten Dr. Norbert Satz, vom 13. Mai 2013, nisten sich Borrelien schon eine halbe bis eine Stunde nach dem Stich in der Haut des Menschen ein!
Zitat:“ Ein zusätzliches Risiko stellt die Geschwindigkeit der Erregerübertragung dar: Die Bakterien Borrelia burgdorferi nisten sich schon eine halbe bis eine Stunde nach dem Stich in der Haut des Menschen ein.“
http://www.migrosmagazin.ch/leben/gesundheit/artikel/zecken-je-kleiner-desto-gefaehrlicher

antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.