Nicht erkannte Infektionen - Autoimmunerkrankungen Hund - Borreliose Nachrichten
Menu

Nicht erkannte Infektionen – Autoimmunerkrankungen Hund

10. Juli 2018 - Veterinär

Hundehalter erleben in allen Ländern der Erde genau das, was Menschen erleben, die sich mit insekten- und zeckenübertragenen Infektionskrankheiten infiziert haben, weil die Ausbildung der Ärzte und Tierärzte im Sektor Infektiologie schlicht kaum stattgefunden hat.

Tierärzte „erkennen“ – während sie immense Kosten produzieren – leider nur die Erkrankungen, von denen sie in der Ausbildung gehört haben!  Die dramatischen Folgen dieser Defizite tragen Mensch und Tier.  Anmerkung: Ca. 90% der Hundehalter mit denen wir sprechen, haben ebenso viele Diagnosen wie ihre Hunde, ohne das je in Richtung einer Infektionskrankheit getestet wurde!

Bereits im Vorwort des Fachbuchs „Die Infektiologie“ von Dieter Adam wird die weltweite Situation in der Infektiologie wenig vertrauenserweckend beschrieben.

Zitat: „Infolge der Fehleinschätzung bzw. Unterschätzung des epidemiologischen Stellenwertes und der Dynamik von Infektionskrankheiten – infolge von Selbstzufriedenheit, Gleichgültigkeit und zum Teil auch Ignoranz – sind gefährliche Defizite bei der Verhütung, Erkennung, Kontrolle und Bekämpfung dieser Krankheiten eingetreten bzw. hingenommen worden. Auch der unzureichende Stellenwert der universitären Ausbildung, der Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten, in Deutschland, hat zu dieser Entwicklung beigetragen.“

Wenn die Infektionen in der Akutphase diagnostiziert werden würden, gäbe es gut Chancen sie zu therapieren, leider werden die Akutphasen fast immer übersehen. Die anschließende Chronifizierung hat dann kaum noch eine Chance richtig erkannt zu werden, weil Frühphasenparameter wie z.B. CRP dann bereits in den Normbereich zurückgekehrt sind. Danach folgen tierärztliche Odysseen, in denen die Halter der bereits chronisch erkrankten Hunde mit einer langen Liste von ursächlich falschen Diagnosen konfrontiert werden. Weil die Infektionen oft zahlreiche Auswirkungen auf andere Organe haben, sind sie in der Lage autoimmune Begleiterkrankungen zu erzeugen.

Die Liste der autoimmunen Begleiterkrankungen beim bereits chronisch kranken Hund liest sich wie folgt:

Arthrose/Spondylose

Bauchspeicheldrüsen-Entzündung
Diabetes
Herz-Kreislauferkrankungen
Krebs
Lupus erythematodes
Magen/Darmerkrankungen (Gastroenteritis, IBD)
Morbus Addison
Neurologische Erkrankung (z.B. Epilepsie)
Psychische Diagnosen (Angst, Depression etc.)
Schilddrüsenunterfunktion
Leber und Milzerkrankungen und viele andere

Neben dem unzureichenden Wissen in der Veterinärmedizin erschweren qualitativ minderwertige Testverfahren (niedrige Sensitivität) die Diagnostik und sorgen häufig sogar dafür, dass der Hund – durch den defizitären Test – keinen Anspruch auf eine ursächliche Behandlung bekommt. Alle Symptome chronifizieren weiter.

Sollte uns Hundehaltern daran gelegen sein die Gesundheit unserer Hunde wiederherzustellen, ist neue Analytik und infektiologisches Wissen in der Tierärzteschaft der einzige Weg dieses Ziel zu erreichen.

14 Kommentare
Maria Müller

Da kann ich nur zustimmen was ich hier gelesen habe, seit fast einem Jahr immer wieder in tierarzlicher Behandlung wegen Magen Darm Probleme Futter Unverträglichkeiten Blutuntersuchungen ergab allerisch auf Lamm Rind Schwein Huhn Pute Fisch jeglicher Art Reis Mais Soja. Bleibt nicht mehr viel? Hund Hovawart 2 Jahre zeigte plötzlich wesensveränderungen Kopfschütteln nervös ängstlich Stress anfällig verkroch sich unter dem Tisch wollte sich nicht mehr anfassen lassen, manchmal liegt es an der falschen Verpaarung wurde uns gesagt?! Der Hund kommt aus einer guten Zucht. Da er sehr triebstark war und zunehmend atzig haben wir auf anraten Tierarzt und Trainer einen Kastrationschip gegeben und danach kastrieren lassen weil vieles besser wurde. Nun baute der Hund ab er war schnell schlapp legte sich hin bekam plötzlich wässrige Durchfälle verkroch sich unter dem Tisch. Wieder zum Tierarzt mit dem Wunsch komplette Blutuntersuchung wir mussten nachdringlich darauf bestehen. Es wurde gemacht allerdings mit der Aussage man wird nix finden ?? Als das Ergebnis kam wurde ihm endlich geholfen Anaplasmose das Medikament verträgt er komischer Weise sehr gut keine Magenprobleme und es geht ihm jeden Tag besser nach vier Wochen wird Blut abgenommen dann werden wir auch wissen ob es schon chronisch ist oder nicht.

antworten
    scandicci

    Hallo Maria, die Denke, dass man nach 4 Wochen über irgendein Testverfahren auf dieser Welt rausfinden kann ob die Infektion chronisch ist oder nicht, halte ich für hochfragwürdig. Gern wird die PCR bei solchen – eher abenteuerlichen – Fragestellungen genutzt. Falls hier nur auf Anaplasma getestet wurde, wäre das schon der 1. Denkfehler. Bleib dran und lass dich nicht abspeisen, die klinische Symptomatik, die du beschreibst spricht eher für eine Chronifizierung.

    antworten
    Asarmoka Karin

    So war es auch bei meinem Bearded Collie

    antworten
Nicola

Mein vorheriger Hund starb nach einer langen Tortur. Alle klassischen Babesiose Symptome haben nicht gereicht, die Krankheit zu identifizieren. Es tat unglaublich weh, den Hund so leiden zu sehen. Nun habe ich einen jungen Hund und kann es kaum glauben, einen großen Teil der Symptome schon wieder zu sehen. Sie hat aber noch Kraft und wir haben den Kampf vor 12 Tagen aufgenommen. Ich handel gegen den Rat des Tierarztes und so recht glauben will mir in meinem Umfeld keiner. Ich höre trotzdem auf mein Bauchgefühl und freue mich über jede noch so kleine Besserung, von denen ich schon erkennen konnte:. Hyperkeratose geht weg, Allergien werden weniger, die Berührungsempfindlichkeit nimmt ab, die Gelenkschmerzen werden weniger. Und das schönste ist: die Augen bekommen wieder Glanz!

antworten
    Asarmoka Karin

    So war es auch bei meinem Bearded Collie

    antworten
Andrea

Ich kann hier alles geschriebene nur bestätigen. 10 Monate ‚zig Laboruntersuchungen, kontinuierlich erhöhte Leberwerte, Milzvergrößerung, Leberwerte so mies, Punktion, nun kam endlich mal ein Arzt auf die Idee auf Anaplasmose/ Leishman- und Ehrlichiose testen zu lassen. Aber was nun? Auch jetzt gehen die Therapieempfehlungen bis Doxcy und nicht weiter. Würde ich mich nicht belesen, wären wir hoffnungslos ausgeliefert.

antworten
    Asarmoka Karin

    Hallo Andrea
    Was machst du oder hast du gemacht anstatt Doxycyclin?
    Wie geht es deinem Hund heute?

    antworten
      scandicci

      Frag über FB als PN

      antworten
Gabriele Brezovits

Seit vergangenem Jahr weiß ich von Hollys Anaplasmose. In der ersten Zeit – bis Winter 2017/18 – verließ ich mich auf das, was der TA machte und mir sagte. Aber mit der Zeit kam ein langsames Anzweifeln auf, ich vertiefte mich im Internet, druckte mir alles Mögliche aus, war sehr viel auf der fb-gruppe für Anaplasmose und Borreliose und kopierte auch da viele Posts und vor allem das, was Andre Aro uns zu sagen hatte. Zwei Mal wollte ich dem TA sagen, was ich alles in Erfahrung gebracht hatte, „leider“ hatte er keine Zeit mir zuzuhören. Da es Holly gleich nach Ostern 2018 wieder schlecht ging, mein erweitertes Wissen bereits ungemein groß war, mit Andre Aro in Kontakt stand, startete ich durch. Fragte eine TÄ, ob sie beim Hund Blut abnehmen könnte, damit ich es von Parasitus ex untersuchen lassen könnte. Und so nahm alles seinen Lauf… Die Ergebnisse schauten freilich ganz anders aus, als die, die ich bereits hatte. Anaplasmose und Borreliose (laut Wiener Labor hätten wir das gar nicht!) mit hohem Titer. Ich musste weinen. Seit Mai/Juni 2018 sind wir in Therapie – einer besseren, einer gezielteren, einer mir Hoffnung machenden!!!! Bitte bitte, liebes Schicksal, gib uns eine Chance. Lass die Anaplasmose und die Borreliose ganz einfach über d´Nacht verschwinden. Durch mein neues Wissen weiß ich auch, dass ich damals, im Sommer 2016,zwei Tierärztinnen von Hollys plötzlicher Leistungsschwäche und dem Schlappsein erzählt habe, dass das bereits DIE Anzeichen waren. Das Blutbild war unauffällig und man beruhigte mich, dass alles im grünen Bereich sei. Heute weiß ich es anders! Genau da hätte man „reinfahren“ müssen – vermutlich hätte mir aber niemand geholfen, von Andre Aro wußte ich damals noch nix. Ich würde so gerne jemanden dafür verantwortlich machen, es würde mir ja doch nix nutzen. Die einen TÄ wären vielleicht bemüht, haben aber keine Ahnung, die anderen TÄ sind Gottheiten, die nix aufkommen lassen, was der Patientenbesitzer sagt, die Labors sind nicht sensibel genug. Ich hätte im vergangenen Jahr nicht gedacht, dass ich im Sommer 2018 DIESES Wissen habe.

antworten
Karin Bemelmann

Auch ich habe 2013 genau das Geschilderte erlebt . Mein Golden ist plötzlich umgekippt , war schlapp. Der Bluttest ergab zwar einen Anaplasmose Titer, aber es wurde mir gesagt das wäre ausgeheilt. Dann die Diagnose extreme Schilddrüsenunterfunktion und es ging weiter mit milzvergrosserung-Entfernung der Milz, immer wieder umgekippt . Leukämie stand im Raum usw wie auch in dem Artikel beschrieben. Es war eine schreckliche Odyssee und am Ende musste er mit nur 8 Jahren wegen Blut im Herzraum einschlafen. Die Tierärzte fanden seinen Zustand „mysteriös „. Heute weiß ich was es war und bin sehr froh diese Seite gefunden zu haben, denn sein Nachfolger hat nun Ehrlichiose.

antworten
Iris Müller

Bei uns fing es mit Allergien an, laufen zwischenzehenexeme, plötzliches umfallen, kopftremor. dann die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion. Viel später kamen dann hohe leukozyten 40.000 und Lymphozyten 28 dazu. Tierärzte hielten an der Behauptung Leukämie fest obwohl es keine eindeutige Diagnose dafür gab. Zich Blutuntersuchung und sogar eine Knochenmarkentnahme ergaben nichts eindeutiges. Dann kamen geschwollene Leber und Milz dazu. Anaplasmose und Leishmanien etc waren negativ. Darum wurde nicht weiter drauf eingegangen. Hilfe habe ich nicht von den Tierärzten bekommen aber mit doxycylin und späterer Combi aus rifampizin und amoxyclin sind die Blutwerte langsam wieder im Normalbereich

antworten
BV

Bei uns
Schilddrüsenunterfunktion
Pankreatitis
Leber und Milzvergrößerung
Verdacht Richtung autoimmune Anämie, Leukämie stand auch im Raum (Klinik empfahl Knochenmarkbiopsie, haben wir aber abgelehnt)
Verdacht auf Arthrose.
Verdacht auf ED. Beides im Röntgen negativ.
Entzündete Krallen, Krallenerkrankung Verdacht auf SLO.
Unser Hund hat Anaplasmose und Borreliose, beides chronisch.
PCR Tests waren immer falsch negativ.
Unter der richtigen Therapie für chronisch infizierte Tiere, bessert sich alles.
Keine Entzündung.Keine Lahmheiten. Keine Anämie.Leberwerte fast im Normalbereich.Thrombozyten im Normbereich.Krallen wachsen gut nach. Momentan geht es ihr richtig gut.
Es hätte ihr vieles erspart bleiben können, wenn die Tierärzte einen Zusammenhang hätten sehen können. Sie richtig behandeln hätten können. Leider fehlt es in diesem Bereich erheblich an Wissen.
Ich hoffe sehr, das sich das ändert.
Unserem Hund geht es Dank kompetenter Hilfe gut.

antworten
Sonja

Leider so wahr; es muss einfach bekannter werden.

antworten
Bruni Burmeister

Wir Reihen uns in die Reihe Magen/DarmProbleme ein . Auch geht der Gedanke in Richtung Depression.Sito hat seit 2 Jahren Anaplasmose. Ich glaube vieles hätte verhindert werden können wenn es Tierärzte gäbe die sich damit beschäftigen. Ich fühle mich allein gelassen und von den Kosten die bis jetzt aufkamen will ich gar nicht reden.

antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.