Dokumentarfilm - The Red Ring - Borreliose Nachrichten
Menu

Dokumentarfilm – The Red Ring

2. Juni 2021 - Allgemein

Es handelt sich um einen neuen, diesmal finnischen Borreliose-Dokumentarfilm.  Weltpremiere am 12. Juni 2021 (Hier der Link zum Trailer)

Regisseur – Joonas Berghäll

Das Vorwort des Regisseurs:

Im Jahr 2011 begann eine gesundheitliche Hölle, die neun Jahre andauern sollte. Ich war in Kenia, um „Mother’s Wish“ zu drehen, einen Film über die Rechte von Frauen und Mädchen.

Achtundvierzig Stunden nach meiner Ankunft zu Hause, versagte mein Körper. Ich hatte Dutzende von Symptomen: Fieber, starke Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Brennen im Kopf, Anschwellen des Magens und der Drüsen, Augen- und Gedächtnisprobleme, Gehirnnebel, Gleichgewichtsprobleme, geschwollene Knöchel, Kribbeln in den Ellenbogen usw.

Im Jahr 2017 wurde ich innerhalb von zwei Wochen viermal fast ohnmächtig. Seitdem habe ich 82 verschiedene Ärzte und anderes medizinisches Fachpersonal getroffen.

Dann las ich einen Artikel über jemanden, der unter ähnlichen Symptomen litt und Hilfe bei einem Arzt gefunden hatte. Ich fand heraus, wer dieser Arzt war und sagte ihm, dass er der letzte Arzt sein würde, den ich treffe, weil ich keine Kraft mehr hatte, damit weiterzumachen. Nummer 83 war der erste Arzt, der mich ernst nahm. Mein erster Termin dauerte zwei Stunden und fünfzehn Minuten. Plötzlich sagte der Arzt: „Verdammt, könnte es Borreliose sein?“Ich ließ ein Blutbild machen, und nach ein paar Wochen wurde ich positiv auf die folgenden Bakterien und Viren getestet: Borrelia burgdorferi AFz, Gar, Borrelia burgdorferi Rundkörper, Babesia microti igG, Babesia microti igM, Bartonella henselae IgG, Ehrlichia chaffeensis IgG, Rickettsia akari IgG, Coxsackis Typ A, Epstein-Barr IgG, Epstein-Barr IgM, Parvovirus B19 IgG und Mycoplasma fermentans. Ich sagte meinem Arzt, ich sei überglücklich. Er sagte mir, dass ich das nicht sein sollte; die Borreliose ist eine der am schwersten zu behandelnden Krankheiten.

Das war der Beginn meiner Reise zurück zur Gesundheit. Bis heute sind zehn der zwölf Bakterien und Viren, die in meinem Körper waren, eliminiert worden. Ich wurde in Krankenhäusern in Deutschland und den Vereinigten Staaten behandelt. Ich habe nicht verstanden, mit welch großem Problem wir es zu tun haben, bis ich nach Deutschland gereist bin, um mich im Krankenhaus behandeln zu lassen. Ich habe mich mit Patienten aus der ganzen Welt getroffen. Ich war und bin immer noch schockiert, dass es sich um eine Epidemie handelt und dass im Moment über 100 Millionen Patienten auf der ganzen Welt keine Behandlung erhalten. Ich möchte für jeden Patienten kämpfen. Ich glaube, dass ich mich in Zukunft in meiner Karriere auf das Wohlbefinden und die Patientenrechte von Borreliose-Patienten konzentrieren werde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.