Borreliose Aufklärung Flyer
Menu

Borreliose-Aufklärung-Flyer

9. Juli 2015 - Veröffentlichungen

 

Zeckenstich – Borreliose und Koinfektionen

Namensgeber für die Infektionskrankheit ist der kleine Ort Lyme (ca. 5000 Einwohner) im Bundesstaat Connecticut (USA). Dort meldeten Mitte der 70er Jahre zwei Mütter aus benachbarten Orten ungewöhnliche Gelenkerkrankungen bei Kindern und Erwachsenen.

Berichte über diese Phänomene sorgten dafür, dass Untersuchungen der betroffenen Patienten stattfanden. Es kam der Verdacht auf, dass es einen Zusammenhang mit Zeckenbissen (richtig ist Zeckenstichen) geben könnte.

Mehrere Jahre später – Ende 1981 – gelang es dem Forscher Willy Burgdorfer den Erreger in Zecken nachzuweisen. W. Burgdorfer ist daher auch der Namensgeber für das Bakterium Borrelia burgdorferi. Die Borrelien gehören zur Gruppe der Spirochäten, das heißt, es sind spiralförmige Bakterien, die die Borreliose auf Mensch und Tier übertragen.

Die Borreliose wird in 3 Stadien unterteilt.

Stadium 1Stadium 1: Weniger als die Hälfte der Patienten zeigt die klassische Wanderröte in der Nähe des Zeckenstiches. Die Betroffenen zeigen in diesem Stadium häufig grippeähnliche Symptome.

Stadium 2Stadium 2: In diesem Stadium treten bereits vielfältige unspezifische Symptome auf, die ärztlicherseits häufig mit anderen Diagnosen beschrieben werden, weil die Symptome eben auch bei anderen Erkrankungen auftreten können.

Stadium 3Stadium 3: Erst Monate bis Jahre nach dem Zeckenstich geht die Borreliose in das chronische Stadium 3 über. Aufgrund der Vielzahl der Symptome und ihrer Schwere sind die Patienten häufig schon durch viele Arztpraxen „gereicht“ worden. In Ermangelung einer infektiologischen Ausbildung der Ärzte heute – 30 Jahre nach der Entdeckung des Erregers – wird die Diagnose häufig erst zu einem Zeitpunkt gestellt, in dem wenig Heilungschancen bestehen, bzw. das Immunsystem am Boden liegt.

Ursache hierfür sind vermutlich die in den USA herausgegebenen und auch in Europa geltenden IDSA-Leitlinien. Ein Staatsanwalt aus Connecticut veranlasste die Überprüfung der IDSA-Leitlinien vor dem Hintergrund, dass die leitliniengerecht behandelten Patienten sehr häufig lebenslang chronisch erkrankt blieben.

FlyerEs bildete sich ein 2. Meinungslager unter dem Namen ILADS. Dieser Gesellschaft traten Ärzte bei, die in ihren Praxen täglich, das durch die IDSA-Leitlinien entstandene Leid und die Hilflosigkeit der Patienten hautnah erlebten. Hier wurden die Patienten längerfristig antibiotisch behandelt und konnten gesunden.

Zwischen den Anhängern beider Lager entstand salopp gesagt der „Borreliosekrieg“ in den USA, der leider aktuell nach Europa importiert wird. Eine unabhängige Ärztekommission aus der Schweiz hat die Meinungen beider Lager gegenüber gestellt; siehe hierzu https://www.borreliose-nachrichten.de/stellungnahme-der-medrid-foundation-a-in-der-fachkontroverse-betreffend-diagnostik-und-therapie-bei-erkrankung-an-borreliose/

Obwohl viele der Symptome unspezifisch sind, d.h. dass sie auch bei anderen Erkrankungen vorkommen können, gibt eine größere Anzahl – der hier mit „Ja“ beantworteten Fragen – einen möglichen Hinweis auf das Vorliegen einer Borreliose und/oder einer Koinfektion.

Sollte nichts aus dem Fragebogen auf Sie zutreffen, können Sie mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen keine Borreliose zu haben.

Wenn Sie einen großen Teil der oben genannten Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, wenden Sie sich zur genaueren Abklärung an einen auf Borreliose spezialisierten Arzt, denn Labortests sind nicht ausreichend aussagekräftig.

Flyer als PDF

3 Kommentare
admin

@Reiner

Selbstverständlich – wir freuen uns immer, wenn unsere Inhalte unverändert verbreitet werden.

antworten
Reiner

hallo darf ich den auch zum Download anbieten?

antworten
Hans G.

Borreliose ist eine ernste Krankheit.Bitte lesen!!

antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.